Telefon: 069 – 97 76 18 04

Start           Profil         Leistungen         Referenzen       Kontakt

Referenzen

Meine Kunden sind

Teams, Fach- und Führungskräfte aus

  • Organisation im Bereich Entwicklungs- & Technische Zusammenarbeit
  • Klein- und Mittelständischen Unternehmen (KMU)
  • sozialwirtschaftlichen Einrichtungen z.B. im Bereich Pflege, Kinder und Jugend
  • Kommunalverwaltung und deren Einrichtungen des öffentlichen Dienstes
  • Stiftungen & Vereine, Verbände
  • Frankfurt University of Applied Sciences (FU)

 

 

Andere über mich!

 

Birgit Schrod-Flemming

Service á la Carte

Ich war mit dem Coaching sehr zufrieden. Meine Ziele waren sehr hoch gesteckt und so glaube ich, müssen noch einige Tage vergehen, bevor sich alles in die Tat umsetzen lässt. Das Wissen ist das Eine, der Alltag das Andere. Erfolgreiche Umsetzung erfordert viele Voraussetzungen, die manchmal im Moment noch nicht zu 100% machbar sind. Ich bin jedoch davon überzeugt, dass das einmal erlernte im richtigen Augenblick abgerufen werden kann. Alles hat seine Zeit.

 

Liebe Frau Möller, ich bedanke mich für die schöne, konstruktive Zeit mit Ihnen. Ich werde gerne bei Bedarf auf Sie zurückkommen, denn Sie sind nicht nur eine gute, einfühlsame Beraterin, sondern auch ein realistischer, herzlicher und offener Mensch. Diese Art schätze ich besonders an Ihnen.

 

Abschließend kann ich sagen, ich habe von meinem hochgesteckten Ziel etwa 80% erreicht. Dazu haben Sie mir den Weg gezeigt. Vielen Dank.

 

Silke Fischer

Eduard Hueck GmbH – Personalentwicklung

Wir konnten Frau Birgitta Möller für unsere Schulungen Arbeitsorganisation sowie Kommunikation & Konfliktmanagement gewinnen. Diese Seminare hat Frau Möller an jeweils 2 aufeinanderfolgenden Tagen in unserem Unternehmen in Lüdenscheid durchgeführt.

 

Die Organisation der Seminare war professionell. Die Teilnehmer wurden zu jeder Zeit in das Training einbezogen, wodurch eine angenehme und offene Lernatmosphäre geschaffen wurde. Frau Möller hat es mit ihrer sympathischen und kompetenten Art verstanden, das Wissen optimal zu vermitteln. Wir danken Frau Möller für die angenehmen Seminare und wünschen uns eine weiterhin erfolgreiche Zusammenarbeit.

 

Erika Mathias

Sozial- und Familienberatung, Mediation

Ich erlebe Sie sehr zukunftsgerichtet im weitesten Sinne: vom Jetzt-Punkt ausgehend über mögliche Veränderungs- oder Entwicklungsschritte immer stramm, klar und entschlossen zum Nächsten. Sie scheint genau zu wissen, was für diese Schritte notwendig ist und woher oder wodurch Sie etwas bekommt. Was Sie erhält, erfährt wahrnimmt, kommt in ihrem Innern an und wird assimiliert. Ich vermute, das lässt Ihre Äußerungen derartig kompetent erleben.

 

Sie äußert ihre Wahrnehmung als Wahrnehmung, ihre Vermutung als Vermutung sowie ihre Meinung als wahrhaftig ihre Meinung. Sie berücksichtigt dabei die jeweilige Situation und deren Rahmen und steht dazu. Soziale Kompetenz! Sie versteht es gut für sich selbst genügend zu sorgen ohne anderen etwas nicht zu gönnen. Wie viele Menschen wünschen sich genügend abgrenzen zu können ohne auf Bindung zu verzichten. Ja, das ist mein Eindruck!

 

Claudia Purnell

Berufliche Orientierung

Ich gehörte nicht zu den typischen Coaching-Kandidaten. Nach einer langen Erziehungszeit wollte ich mich beruflich neu orientieren und fühlte mich im gewählten Job nicht an der richtigen Stelle.

 

Frau Möller hat meinen Überlegungen inhaltlich Struktur gegeben. Vor allem aber, hat sie meine Selbstwahrnehmung geschärft und mein Selbstvertrauen gestärkt! Ich kann ein Coaching zur Neuorientierung sehr empfehlen.

 

Stephan Müller-Kracht

Pfarrer, Stellvertretender Dekan

Evangelisches Dekanat Mainz

Genaues Hinschauen und sorgfältiges Analysieren erwarte ich von jedem(r), der uns als kirchliche Organisation in der gegenwärtigen Umbruchssituation berät.

 

Am Coaching durch Birgitta Möller schätze ich besonders ihre Fähigkeit, sich wertschätzend auf die Lebenswelt einer stark von eigener Philosophie und Tradition geprägten Institution einzulassen,  gleichzeitig die entscheidenden Fragestellungen zu entdecken,  Zukunftsthemen zu fokussieren und lösungsorientiert zu bearbeiten. Durch ihr Unterscheidungsvermögen von Organisationsberatung und eher supervisorisch geprägten Themen schafft sie wohltuende Klarheit in konfliktbesetzten Beratungsprozessen.

 

Heidrun Kaufmann-Walter

Schulleiterin der Elisabethenschule,  Gymnasium der Stadt Frankfurt am Main

Die Moderation im Ganztagsauschuss unserer Schule hat seit Frühjahr 2007 Frau Möller übernommen. Im Ganztagsausschuss arbeiten Mitglieder aus allen Bereichen der Schule - Lehrerinnen und Lehrer, Schülerinnen und Schüler, Eltern und Schulleitung - gemeinsam an der Entwicklung zu neuen Konzepten für die ganztägig arbeitende Schule.

 

Die Interessen und Anliegen der Mitglieder der Arbeitsgruppe sind sehr unterschiedlich. In ihrer Moderation gelingt es Frau Möller für den Ganztagsausschuss klare Arbeits- und Kommunikationsstrukturen zu entwickeln und mit der Gruppe die Schwerpunkte sowie die Prioritäten der Arbeit im Konsens zu bestimmen. Frau Möller achtet konsequent darauf, dass zunächst der Ist-Zustand genau erfasst wird. Ängste und Befürchtungen, die mit einer konkreten Veränderung verbunden sein könnten, finden in der Planung neuer Schritte immer Beachtung.

 

Entscheidungsvorlagen aus dem Ganztagsausschuss für die Gremien der Schule fanden bisher stets eine hohe Akzeptanz! Sehr professionell unterstützt und begleitet Frau Möller die Arbeit an Veränderungsprozessen unserer Schule!

 

Prof. Dr. Dieter Nittel

Johann Wolfgang Goethe-Universität,

Erwachsenenbildung – Frankfurt am Main

Ich kenne Birgitta Möller privat. Ich kann mir vorstellen, dass sie ihre Kraft, ihren bedingungslosen Optimismus und ihren Pioniergeist gut in den Dienst ihres Beratungshandelns stellt, Menschen mit ihrer Energie mitreißt und auch dann Lösungswege entwickeln kann, wo ihre Adressaten keinerlei Perspektiven mehr sehen. Sie vollzieht personenbezogene Dienstleistungen und ist Sachwalterin einer "guten Sache", so dass sie gerade deshalb immer wieder einen Schritt zurück treten muss, um die Fallgestalt zu überblicken.